Corydoras rabauti / Rostpanzerwels


Corydoras rabauti
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    1. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  1. Links

Bilder:

Corydoras rabauti

^

Namen

Corydoras rabauti

Taxonomie

o- Familie: Callichthyidae
  `+- Unterfamilie: Corydoradinae
    `+- Gattung: Corydoras
      `+- Art: rabauti La Monte 1941

Allgemeines

Herkunft

Brasilien, Peru

Lebensraum :
Fundorte
Im Rio Yavari, in der Umgebung von Benjamin Constant

In sauerstoffreichen Bächen und Flüssen

Wasserwerte

Temperatur 22-25°C
pH pH 6-8,0
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 60 cm

Größe

Größe ca 6cm

Geschlechtsunterschiede

Weibchen sind fülliger als die Männchen was man wenn man von oben schaut gut sieht

^

Futter
Wie alle Corydoras fressen sie Trockenfutter,Frostfutter und Futtertabletten

^

Erfahrungen

Bei guter Ernährung kommen die Farben richtig zur Geltung, (.
Er war immer ein leichter Pflegling und es gibt eigentlich nichts besonderes über ihn zu Berichten (-:

^

Zucht

Leider bei mir nicht geglückt

^

Literatur:

Aquarien Atlas 5 S1165

^

aquavisie.retry.org

www.fishbase.org

de.wikipedia.org

Panaqolus sp.(LDA 67) / Zierbinden-Zwergschilderwels, Clown-Pleco


Panaqolus sp.(LDA 67)/ Zierbinden-Zwergschilderwels, Clown-Pleco
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Panaqolus sp.(LDA 67)/ Zierbinden-Zwergschilderwels, Clown-Pleco
^

Namen

Panaqolus sp.(LDA 67)/ , Zierbinden-Zwergschilderwels , Clown-Pleco

Anmerkung:
LDA 67 und L 15 Peckoltia vittata werden oft unter dem gleichen Name Zierbinden-Zwergschilderwels Angeboten

Erstbeschreibung :

Taxonomie

….`+- Familie: _Loricariidae _
……`+- Unterfamilie: _Hypostominae _
……..`+- Gattung: _ Panaqolus Sp
……….`+- Art: _ LDA67 _

Allgemeines

Herkunft

Südamerika
Kolumien nahe der Grenze zu Venezuela
In den Gewässer des Orinoko-Becken)
oberen Rio Meta-Einzugs

Lebensraum :

Wasserwerte

Temperatur 24-28°C
pH pH 6,5-7,5
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 60 cm

h3(#groesse). Größe

Größe bis ca 6-7cm

Geschlechtsunterschiede
Erwachsene Männchen sollen eine stärkeren Borstenbewuchs auf dem Körper haben als die Weibchen.

^

Futter

Hier sollten Holzwurzeln nicht fehlen da diese gerne abgeraspelt werden.
Als Hauptnahrung sollte vegetarische Kost wie Salat, Gurken, Spinat usw. gereicht werden.

^

Erfahrungen:
Die Tiere sind fast nur Nachts in Bewegung wobei sie gerne Pflanzliche kost zu sich nehmen.

^

Zucht

Bei mir nicht gelungen.
Welse legen ihre Eier in Röhren ab die vom Männchen bis zum Schlupf bewacht werden bis die Larven nach aufzehren ihres Dottersackes die Höhlen verlassen.
.

^

Literatur:

Mergus Aquarien Atlas 2 Seite 766

^

www.aqua4you.de
www.worldcichlids.com

Loricaria sp. „Kolumbien“ / Züngelstrich-Loricaria


Name
  1. Bilder
  2. Namen
  3. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  4. Erfahrungen
  5. Zucht
  6. Literatur
  7. Links

Bilder:

Baltz

Loricaria sp. “Kolumbien” / Züngelstrich-Loricaria

^

Namen

Loricaria sp. “Kolumbien” / Züngelstrich-Loricaria

Taxonomie

o- Familie: Loricariidae
  `+- Unterfamilie: Loricariinae
    `+- Gattung: _Loricaria _
      `+- Art: sp.

Allgemeines

Herkunft
Südamerika
100 km südöstlich von Bogota, nördlich von Villavicencio nahe der Ortschaft Restrepo

Lebensraum :

Klarwasserfluss mit Schotter und einige Sandbänken

Wasserwerte

Temperatur 25-28°C
pH pH 6-7,5
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 100 cm

Größe

Größe bis 12cm

Geschlechtsunterschiede

Weibchen ist fülliger

^

Futter

Flockenfutter, Lebendfutter

^

Erfahrungen

Ich hatte im Februar 2005 von Pascal 7 Jungtiere erhalten, die aus seinen eigenen Nachzuchten stammten.
Ich halte sie zur Zeit zusammen mit Loricaria simillima und Sturisoma festivum in eim 500l fassenden Aquarium bei einem pH-Wert von ca. 6,5; Temperatur 28C° und ca 300µS/cm, wobei sie erstaunlich schnell wachsen.
Es sieht aus, als würden sie mit ihren Flossen über den Sand laufen, wenn es darum geht sich dem Futter zu nähern. Ich hoffe doch, dass ich Patrick noch so weit bekomme, dass er einen kleinen Zuchtbericht über diese maulbrütenden Welse schreibt.

^

Zucht

Balzverhalten

Das Weibchen nähert sich dem Männchen und stimuliert es immer wieder auf der Bauchseite.

Betasten der Tiere
Betasten

Hierbei ist zu beobachten, dass die Atmung des Männchens sehr kurz und heftig ist.

Schmusen
Stimulieren

Die Balz wird immer heftiger, wobei das Männchen fast Kopf steht

Baltz
Baltz

Das Weibchen schiebt sich anschliesend neben das Männchen und gibt die Eier ab.

Baltz
Eiablage

Das Männchen nimmt nun die Eier mit dem Maul auf.

Eier werden zwischendurch abgelegt
Eieraufnahme ins Maul

Die Balz beginnt von neuem, wobei dann immer die Eier zwischendurch abgelegt wurden. Ich nehme mal an, um so die neuen an der Laichtraube zu befestigen.

Erneute Baltz

Leider ist mir die Aufzucht noch nicht gelungen, da sich andere Beckenmitbewohner immer den Kaviar einverleibt haben.

Loricaria sp Kolumbien mit Laichtraube

Aufzucht

Nach langem Versuchen ist mir die Nachzucht geglückt.
Das Problem in der Aufzucht bestand darin das das Männchen immer wieder die Traube nicht zu ende gepflegt hatte.Zuerst dachte ich das die Tiere immer Erschrecken würden und ihre Trauben deswegen Verlassen würden was sich später aber nicht bestätigte da ich Beobachten konnte wie diese auch die Eier zur Futteraufnahme zur Seite legenden und sie kurz danach wieder Aufzunehmen .Von der Eiablage bis zum Schlupf vergehen 11-12 Tage.Auch die Eier die vom Männchen nicht mehr betreut wurden in einem Inkubator mit kleinen Turmdeckelschnecken zum Schlupf zu bringen misslang. Am 05.01.06 Laichte das Paar wieder,dieses mal entschloss ich mich das Männchen mit einer UV-Lampe bei der Pflege der Eier zu unterstützen.Was auch recht gut funktionierte.Also gehe ich mal davon aus das die Keimzahl im Wasser viel zu hoch gewesen war so das dass Männchen keine Chance hatte gegen diese anzukämpfen obwohl nach neuesten Studien die Männchen über ihr Maul ein Antiseptische Substanz abgeben sollen um das Gelege gegen verpilsung zu schützen.
Die ersten Larven schlüpften nach 11 Tagen bei einer Wassertemperatur von 28°C.nach 12 Tagen waren auch die restlichen 32 Larven geschlüpft.So das ich sie jetzt in eine Hängekasten mit Filterung überführte. Die Larven haben noch einen großen Dottersack so das ich noch 3 Tage mit dem Anfüttern wartete.


Nach 3 Tagen konnten die Larven mit Artemia angefütter werden was sie auch annahmen

Nach 6 Tagen hatten die Larven schon eine Größe von 2 cm erreicht.was mich erstaunte noch nie hatte ich so schnell Welse wachsen gesehen




Erst nach 9 Tagen gingen sie Aktive auf Futtersuche So das ich nun auch mit Staubfutter (zerbröselte SERA Welstabletten) fütterte au die sie sich stürzten.

Nach 18 Tagen hatten sie eine Größe von 2,5 cm und das Filament war zwischen 0,5-08mm groß.

Nach 25 Tage hatten sie eine Größe von 3 cm und ein Filament von 0,8-1,2 mm. (Ich erwähne das Filament nur, weil das Wachstum von diesem Schwanzflossenfortsatz mir so schnell vorkommt. Die Funktion dieses Filamentes ist mit nicht klar.) Der Einhängekasten wurde zu klein worauf ich sie in ein größeres Becken mit 150L Inhalt umsetzte. Leider merkte ich erst am nächsten Tag, dass einige Tiere beim Umsetzen Schaden genommen hatten, was sich an gebrochen Schwanzstielen bemerkbar machte – also hier sollte man wirklich sehr Vorsichtig mit den Jungtieren hantieren.

Nach 38 Tagen hatten die Größten schon 4cm.

Misserfolg:

Leider stoppte das Wachstum nach ca 2 Monaten und es bildeten sich bei sehr vielen der Tiere Mopsköpfe aus, sodass ich alle Tiere nach 9 Monaten mit einer Größe von ca 7cm an Patrick abgab. Nun erhalten sie ihr Gnadenbrot in einem Diskusbecken.

Info
Die ersten Nachzuchten konnten September/Oktober 2000 von Hannes Flössholzer bei Kh 6°; pH 7,5 und einer Temperatur von 25,5C° erzielt werden.

^

Literatur:

  • Mergus Wels Atlas 1 Seite 550

^

Hara jerdoni /Deltaflügel-Zwergwels


Hara jerdoni /Deltaflügel-Zwergwels
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Hara jerdoni

Hara jerdoni /Deltaflügel-Zwergwels
^

Namen

Hara jerdoni /Deltaflügel-Zwergwels

Erstbeschreibung : Day 1870

Taxonomie

….`+- Familie: _Sisoridae _
……`+- Unterfamilie: _? _
……..`+- Gattung: _ Hara
……….`+- Art: _ jerdoni _

Allgemeines

Herkunft

Bangladesh.
Nördliches Sylhet ,Brahmaputa-Becken in der Nähe von Aramuchal Pradesh,Nagaland und Bihar

Lebensraum :

In Strömungsreichen Bächen und Flüssen.
Unter Steinen und Wurzeln wären des Tages

Wasserwerte

: _. Temperatur | 18-24°C |
: _. pH | pH 6,5-7,5 |
: _. KH | 0-?dKH |
: _. GH | 0-?°dGH |
: _. AQ-Größe | ab 30- 60 cm |

Größe

: _. Größe | bis ca 3,0-3,5 cm |

Geschlechtsunterschiede

Weibchen sollen etwas größer (35mm) und Fülliger sein als die (30mm)großen Männchen

^

Futter

Frostfutter und Lebendfutter das auf denn Boden absinkt
Trockenfutter wird nicht gerne genommen

^

Erfahrungen

Denn ersten 19 Tiere hatte ich am 24.11.06 erhalten die ich erst einmal in ein 40 Becken mit Blumentopffilter untergebracht habe und etwas Javamoos unter dem sie sich erst einmal versteckten. Als Erstfutter habe ich den ca 1,5cm großen Winzlingen Artemia Nauplin angeboten die sie auch gut angenommen haben. Auch Grindal werden gerne genommen.

Anmerkung.
Hara jerdoni sollten nur mit einem feinmaschiegen Netz gefangen werden da sich die Tiere sonst mit ihren Brustflossen darin verfangen.

Hara jerdoni im Netz verfangen

Hier bekommt man die Tiere nur noch durch zerschneiden des Netzes aus dem Kescher da die Zwergwelse eine mit kleinen Dornen bestückte Brustfosse haben.
An der Brustflosse befinden sich kleine Spitzen

Auch Rücken und Bauchflossen laufen an ihren Flossenstrahlen spitz zu.

Auch an Brust und Afterflossen befinden sich Dornstralen

^

Anmerkung:
Erethistes pusillus sehen zum Verwechseln ähnlich

Zucht

.Dürfte so wie bei Erethistes pusillus ablaufen.

^

Literatur:

Mergus Aquarien Atlas 4 Seite 334-336

^

www.diewasserwelt.de
www.welse.net
www.wassernatur.de
www.aquarienfische.info
www.familie-hauffe.de
http://www.aqua-global.de

Hypancistrus sp. (L333) / Gelblicher Königstiegerharnischwels

  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft / Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte

Hypancistrus sp. L 333

Taxonomie

o- Familie: Loricariidae
  `+- Unterfamilie: Hypostominae
    `+- Gattung: Hypancistrus
      `+- Art: sp. ?

Allgemeines

Herkunft

Südamerika;Brasilien,
Rio Xingu, Pará,
Weitere Wasserwerte findet ihr bei Sven
biotopaquarium.de

Lebensraum :

Wasserwerte

Temperatur 25-30°C
pH pH 6-7,0
KH 0-? ° dKH
GH 0-15° dGH
AQ-Größe ab 100 cm

Größe

Größe 15 bis 18cm

Geschlechtsunterschiede

Unterschiedliche Kopfform. Das Männchen hat einen breiteren Kopf und die Odontoden (Bestachelung) ist an den Brustflossen stärker ausgebildet. Das dürfte aber erst mit einer Größe von ca 8-9cm gut erkennbar sein.

^

Futter

Trockenfutter, Lebendfutter wie rote Mückenlarven usw.
Grünfutter soll nur von Jungtieren angerührt werden

^

Erfahrungen

Im August 2006 hatte ich von Serge 4 Jungtiere erhalten, die sich noch am eingewöhnen sind. Leider sind hier die Erfahrungen recht dürftig. Beim Futter sind sie nicht sehr wählerisch. Vielleicht kann ich ja Serge dazu bringen, ein paar Worte zu schreiben.

^

Zucht

Ist mir bisher nicht gelungen. (Die Tiere sind noch zu jung)

^

Literatur:

Wels Atlas 2 S 608
Datz 4/03

^

Rineloricaria teffeana /Netzmusterhexenwels


Name
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Männchen

Weibchen

Name/Rineloricaria teffeana

^

Namen

Hexenwels

Rineloricaria teffeana

Taxonomie

o- Familie: Loricariidae
  `+- Unterfamilie: Loricariinae
    `+- Gattung: Rineloricaria
      `+- Art: teffeana Steindachner 1879

Link.
www.fishbase.org

Syn.:Loricaria teffeana, Loricaria valenciennesil

oder auch zu finden unter
Hemiloricaria teffeana

Allgemeines

Herkunft

Südamerika Brasilien, Bundesstaat Amazonas
Zuflüsse des Rio Tefe
Rio Maderia, Rio Preto

Lebensraum :

Die Art wurde in in Klarwasser sowie in Schwarzwasser aufgefunden wobei hier Temperaturen im Uferbereich von 29-34 °C gemessen wurden bei einem Ph-Wert von 5,5 und einen Leitwert von 80à‚µS

Wasserwerte

Temperatur 26-30°C
pH pH 5,5-7,5
KH 0-?dKH GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 80 cm

Größe

Größe bis 12cm

Geschlechtsunterschiede

Männchen haben einen schwach ausgeprägten Backenbart darfür kann man die Odontoden [Stachel oder Dornförmige verknöcherte Hautauswüchse] zwischen den Augen bis zur Rückenflossen und Bauchflossen sehr gut bei geschlechtsreifen Tieren erkennen.

Männchen

Was bei den Weibchen fehlt.Bei genauen hinsehen ist das Weibchen auch fülliger

Weibchen

^

Futter

Trockenfutter,Lebendfutter,Frostfutter

^

Erfahrungen

Im Herbst 2005 brachte Martin Grimm mir 6 Tiere aus Leipzig auf das DATZ Schwarzwasserform mit.Leider verstarben 2 Tiere kurz darauf da ich die Springfreundigkeit unterschätzt hatte und sie es geschafft haben durch einen Spalt der Abdeckscheiben sich zu katapultieren.Vom Futter her sind sie nicht sehr wählerisch so das sie bis auf Grünfutter die ganze Palette annehmen.Es ist doch schon recht erstaunlich welche Mengen sie zu sich nehmen.Werden sie auf Sandboden gepflegt nehmen sie eine leicht graue Farbe an.Legen sie sich auf rötlichen Untergrund werden auch die Punktierung leicht rötlich.Es ist schon erstaunlich wie viele Fische in der Lage sind sich in ihrer Färbung dem Untergrund anzupassen.
Ich pflege die Tier bei 22-28°C mit einem Leitwert von ca 200-300à‚µs.Wobei zu beachten ist das der Ph-Wert im Sauren Bereich liege sollte.

^

Zucht

Leider ist mir die Zucht noch nicht gelungen.Aber nach angaben des Züchter habe er ständig Nachwuchs ohne besonder Vorbereitungen.Ja vielleicht finde ich ja noch raus was ich falsch mache (-:

Aber hier ein paar LInks hierzu

www.jost-borcherding.de

^

Literatur:

Wels Atlas 1 S702
Aquarien Atlas 3 S390 wobei es sich hier bei der Abbildung um Rineloricaria melini handeln dürfte??

^

Datz
planetcatfish.com

Synodontis schoutedeni / Marmorierter Fliederbartwels

Bilder:

Ein Paar S. schoutedeni

Synodontis schoutedeni / Marmorierter Fliederbartwels. Tiere auf diesem Bild sind ca. 3 Jahre alt, 10-15 cm

^

Namen

Synodontis schoutedeni / Marmorierter Fliederbartwels

Erstbeschreibung : David , 1936

Taxonomie

o- Familie: Mochocidae
..`+- Unterfamilie: Mochocinae
….`+- Gattung: Synodontis
……`+- Art: schoutedeni David, 1936

Allgemeines

Herkunft

Mittlers Zairegebiet, Fluß Zaire (Kongo), Afrika

Lebensraum :

?

Wasserwerte

Temperatur 20-28°C
pH pH 6-8,0
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 100 cm

Größe

Größe ca 15cm

Geschlechtsunterschiede

Die Tiere werden etwa in einem Alter von 2 Jahren geschlechtsreif.
Die Weibchen werden sehr füllig wenn sie Laich in sich tragen.
Die Geschlechter sind aber von dem Umfangmaßen sehr schwer zu unterscheiden.

schoutedeni Genitalpapille

Bei größeren Tieren kann man es an der Genitalpapille erkennen, die beim Männchen Spitz zuläuft und beim Weibchen fast nicht zu erkennen ist.

^

Futter

Lebendfutter, Trockenfutter, Frostfutter. Pflanzenknospen werden angefressen.

^

Erfahrungen

Die ersten S. schoutedeni hatte ich mir 1999 in einer Größe von etwa 5cm gekauft. Ich pflegte sie in einem Malawiebecken.
Leider bekam ich sie dort kaum zu Gesicht, da sie sich immer im Lochgestein versteckten und nur bei der Fütterung aus ihren Verstecken heraus kamen. Ab und zu jagten sie sich auch gegenseitig durch das Becken, so dass sie mächtig viel Sand aufwirbelten (-:.
Das Becken hatte eine Größe von 350l, was ihren nächtlichen Bewegungsdrang auch zugute kam. An die Wasserwerte stellten sie keine hohen Ansprüche. Leider Verstarben die Tiere bei einer Behandlung gegen Ichtyo. Diese hatte ich mir mit einem Schilderwarbenwels ins Becken eingeschleppt.

Jetzt habe ich nur noch die 4 Stück, die ich damals im Keller in einem 240 L Becken untergebracht hatte. Die Wasserwerte von pH 5,5-7, 24-29°C, KH < 2°dH und GH 6-8°dH werden gut vertragen. Auch an das Futter stellen sie keine großen Ansprüche.
Mit Vorliebe stehen sie senkrecht unter dem Wurzelholz, als hätte jeder seinen eigen festgelegten Platz. Den Filter werde ich mal vergrößern müssen, da sie doch einen Gesunden Stoffwechsel haben (-:

Besonderheiten:

Stehen über Tag sehr gerne senkrecht im Wurzelholz. In der Dämmerung werden sie putzmunter. Sandboden ist von Vorteil.

Vergesellschaftung:

Trotz ihres urigen Aussehens sind es recht friedliche Fische, die nicht mit zu aggresiven Fischen vergesellschaftet werden sollten.

^

Zucht

Gestern, am 01.01.06, hatte ich die Tiere für einen Ablaichversuch angesetzt. Hierzu hatte ich mir noch schnell ein Laichgitter gebastelt und sie in ein Becken mit Luftheberfilterung gesetzt, das ich mit 50% Altwasser (aus dem Hälterungsbecken) und 50% Frischwasser gefüllt habe.
Schon kurze Zeit darauf fingen sie an zu Balzen.

schoutedeni _balz

Hierbei trieb das Weibchen das Männchen vor sich her, wobei es ihm immer wieder mit dem Kopf gegen den Bauch stieß.

schoutedeni _balz1

Dieses Verhalten konnte ich bei beiden Weibchen beobachten. Ob es sich hierbei um einen Wettkampf zwischen den Weibchen handelte, kann ich schlecht beurteilen.

schoutedeni _balz2

Das Männchen wurde von den beiden Weibchen immer in Richtung Wasseroberfläche getrieben.

schoutedeni _balz3

Sie schwammen weiter auf und ab, wie ich es sonst nur von Corydoras her kenne.

Heute am 2.01.06 endeckte ich jede Menge Eier unter dem Laichgitter. Aber leider waren sie, soweit ich sehen konnte, alle verpilzt.

Nachdem ich die Eier abgesaugt hatte, wurde ein 50% Wasserwechsel durchgeführt. Die Tiere fingen sofort wieder an zu balzen. Mal sehen wie es Morgen aussieht.

Leider mit dem selben Erfolg die Eier sind wieder alle Verpilst, Auch eine UV Lampe hatte keine Abhilfe geschaffen. Ich nehme mal an das sie alle nicht befruchtet waren.

Verpilzter_Laich

Bei Aquarium Dietzenbach schon gelungen. (Siehe Nr. 143)

^

Literatur:

Mergus /Aquarien Atlas (1/504,2/550)
Aquaristik Fachmagazin & Aquarium heute Nr.180 S12

^

Corydoras paleatus [Zuchtform]/Marmorierter Panzerwels


Name
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Corydoras paleatus Zuchtform

Corydoras paleatus Zuchtform

Corydoras paleatus Zuchtform

Corydoras paleatus [Zuchtform]

^

Namen

Corydoras paleatus/Marmorierter Panzerwels

Taxonomie

o- Familie: Callichthyidae
  `+- Unterfamilie: Corydoradinae
    `+- Gattung: Corydoras
      `+- Art: paleatus Jenyns, 1842

Allgemeines

Herkunft

Südamerika;
Paraná, Uruguay
Argentinien, Buenos Aires,Rio Paraná bei St. Pedro

Lebensraum :

Wasserwerte

Temperatur 18-28°C
pH pH 6-8,0
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 60 cm

Größe

Größe bis ca 7cm

Geschlechtsunterschiede

Weibchen oft etwas fülliger als das Männchen

^

Futter

Lebend-, Trocken-,und Frostfutter

^

Erfahrungen

Der Mamorierte Panzerwels ist wohl der Bekannste Panzerwels. Gibt es ihn doch schon im Handel seit ich denken kann .[Na ja er soll schon im 19 Jahundert nach Europa gelangt sein ]Doch durch seine einfache Farbe blieb er doch schon immer die graue Maus unter denn Corydoras.Als ich mit meinem Sohn auf der Börse in Frankreich waren hatte er auf einmal eine Tüte mi C.paleatus in der Hand die er sich von einem Züchter gekauft hatte .Stolz sagte er ” hast du die tollen Flossen gesehen?” Erst jetzt sah ich das es sich hierbei um eine Zuchtform handelte bei denn die Flossen viel größer ausgebildet waren.So das welche dabei waren mit etwas größern und ganz großen Flossen.Mein erster Gedanke war das diese doch garnicht mehr richtig schwimmen könne.Wobei sie mich sofort beim Einsetzen in das Aquarium vom Gegenteil überzeugten.Vom ersten Eindruck her sind sie schneller und wendiger mit ihren langen Flossen.
Zur Zeit schwimmen sie in einem 80L Becken mit Sandboden. Mal sehen wie sie sich entwickeln bzw wie die Nachzuchten aussehen werden.

^

Zucht

Siehe Zuchtbericht C.paleatus albino

^

Literatur:

Aquarien Atlas 1 S

^

www.welse.net
www.planetcatfish.com
www.paleatus.com
www.aquarium-bbs.de Alterdatenbank

Corydoras reticulatus / Netz-Panzerwels


Name
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Corydoras reticulatus

Corydoras reticulatus / Netz-Panzerwels
^

Namen

Corydoras reticulatus / Netz-Panzerwels

Erstbeschreibung : Fraser-Brunner,1938

Taxonomie

o- Familie: Callichthyidae
….`+- Unterfamilie: Corydoradinae
……`+- Gattung: Corydoras
……..`+- Art: reticulatus

Allgemeines

Herkunft

Südamerika
Südamerika Peru Rio Ampiyacu ,Rio Tamay

Lebensraum :

Nicht bekannt

Wasserwerte

Temperatur 21-28°C
pH pH 6-7,5
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 80 cm

Größe

Größe 5 bis ca7 cm

Geschlechtsunterschiede

^

Futter

Trockenfutter,Futtertabletten,Frostfutter,Lebendfutter ,Keine Grünkost

^

Erfahrungen

Ich halte die Tiere sein 1 Jahr mit Diskusene zusammen wobei sie scheinbar die Temperatur gut vertragen.Leider konnte ich sie noch nicht zum laichen bewegen

Besonderheit:

Zeigen bei mir ein ausgesprochenes Schwarmverhalten und hält sich auch nich so versteckt wie viele anderen Arten.

^

Zucht

^

Literatur:

Landbuch/Die faszinierende Welt der Corydoras /Werner Seuß

^

Corydoras axelrodi


Name
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Corydoras axelrodi

Corydoras axelrodi

^

Namen

Corydoras axelrodi

Erstbeschreibung : Rössel, F. 1962

Taxonomie

o- Familie: Callichthyidae
….`+- Unterfamilie: Corydoradinae
……`+- Gattung: Corydoras
……..`+- Art: axelrodi

Allgemeines

Herkunft

SüdamerikaKolumbien Distrikt Vichada, Rio Meta bei Arauca

Fundorte:

Rio Manacacias, der ein Nebenfluss des Rio Meta ist der bei Puerto Gaitau liegt

Lebensraum :

Nicht bekannt

Wasserwerte

Temperatur 21-28°C
pH pH 6-8
KH 0-?dKH
GH 0-?°dGH
AQ-Größe ab 60 cm

Größe

Größe ca. 5cm

Geschlechtsunterschiede

Weibchen etwas fülliger

^

Futter

Trockenfutter, Futtertabletten, Frostfutter, Lebendfutter, Keine Grünkost

^

Erfahrungen

Im März 2005 konnte ich auf den Hunsrücker Aquarientagen bei Johannes Graf 10 C.axelrodi erstehen, die ich sonst noch nie Angeboten bekommen hatte. Die noch recht kleinen Tiere setzte ich in ein 240 Liter Becken, wobei sie dieses mit Rotpunkt-Antennenwelsen und LG6 teilen müssen. Sobald die neue Anlage fertig ist, werde ich sie umsetzen.
Ich hoffe, dass ich dann nächstes Jahr ich über die Zucht berichten kann.

^

Zucht

Wie bei anderen Corydoras – siehe Navigation Zucht

^

Literatur:

Landbuch/Die faszinierende Welt der Corydoras /Werner Seuß

^