Marmor-Beilbauch / Carnegiella strigata fasciata


Name
  1. Bilder
  2. Namen
  3. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  4. Erfahrungen
  5. Zucht
  6. Literatur
  7. Links

Bilder:

Carnegiella strigata fasciata Trupp

Marmor-Beilbauch/Carnegiella strigata fasciata

^

Namen

Marmor-Beilbauch/Carnegiella strigata fasciata

Taxonomie

o- Familie: Gasteropelecidae
  `+- Unterfamilie: ———-
    `+- Gattung: Carnegiella
      `+- Art: _ strigata fasciata
_ Garman, 1890

Allgemeines

Herkunft

Südamerika

Lebensraum :

Guyana

Wasserwerte

Temperatur 22-28°C
pH pH 5,5-7,5
KH 0-5?dKH
GH 0-20?°dGH
AQ-Größe ab 100 cm

Größe

Größe ca 4cm

Geschlechtsunterschiede

Die Weibchen sind etwas größer als die Männchen und sind gut bei Laichansatz zu erkennen da dieser gut zu erkennen ist wenn diese etwas vom Licht durchleuchtet werden

Carnegiella strigata fasciata Paar

^

Futter

zur Not Trockenfutter aber besser sind Schwarze Mückenlarven oder kleine Obstfliegen oder halt Frostfutter wie weiße Mückenlarven da diese an der Oberfläche schwimmen.
Ihr Könnt auch die Schiffchen der Schwarzen Mückenlarven in den Regentonnen absammeln und diese mit einem Sieb in das Wasser hängen.Beim schlüpfen der Larven sinken diese nach unten und die Fische lassen bestimmt keine übrig.

^

Erfahrungen

Die Deckscheiben sollten gut abgedeckt sein da es sonst immer wieder zu Verlusten durch herausspringenden oder sollte ich besser sagen herausfliegenden Fischen kommt. Morgens stehen die Fische in einer großen Schule zusammen in der Strömung wobei nach einiger Zeit die Männchen Reviere an der Wasseroberfläche hinter Schwimmpflanzen oder an die Wasseroberfläche ragende Pflanzen beziehen und hier ihr (ca im Radius 10cm) Revier gegen andre Männchen verteidigen.Nach einer gewissen Zeit hat der Spuck sein Ende und sie Schwimmen wieder im Verbund.Ich habe die 20 Tiere in einem 350l Becken mit 50 Neons und 10 Moenkhausia costae
Vergesellschaftet .Mann sollte den Beilbäuchen eine große Wasseroberfläche bieten um ihre Balz und Revierabgrenzungen gut Beobachten zu können.Wobei diese sich nicht nur an der Wasseroberfläche aufhalten sonder auch oft im Mittleren Bereich.

^

Zucht

Geschlechtsunterschiede

In dem oberen Bild habe ich mal Rund mankiert wo ihr den Laichansatz entdecken könnt,in der Vergrößerung könnt ihr (hoffe ich) die Laichkörner sehen.

Die Tiere laichen über feinfliedrige Pflanzen ab.Die Larven sollen nach 30 Stunden schlüpfen und schwimmen ab dem 5 Tag frei.Nun müssen die kleinen Larven mit Staubfutter bzw Infosorien wie z.B Pantoffeltiere angefüttert werden. So das sie nach dem 7 Tag mit Artemianauplien angefüttert werden können.

Ich würde mal sagen das Probiere ich mal bei Gelegenheit aus (.

^

Literatur:

Mergus Aquarien Atlas 1 Seite 326

www.aquaristikimdetail.de

^

www.salmlernetz.de
www.zierfischverzeichnis.de
www.aquanet.de
www.minifische.de
www.zierfisch-ratgeber.org/

Stechmückenautomat

Hier möchte ich euch eine kleine Hilfe vorstellen wie ihr ohne größere Probleme eure Fische mit jungen ca 1mm großen Stechmückenlarven versorgen könnt.

Einfach ein altes Artemiasieb nehmen und den Boden heraustrennen.
Denn Siebboden durch eine Gewebematte ersetzen.Jetzt nur noch zwei kleine Schwimmer aus Styrodur oder Kork ankleben und fertig ist das Schwimmsieb.

Nun müsst ihr nur noch die kleinen Schiffchen in der z.B Regentonne einsammeln und diese in das Artemiasieb überführen.

Schlüpfen die Larven,entweichen diese unten durch das Gitter und die Fische freuen sich über Lebendfutter (-:

Die kleinen Stechmücken Schiffchen findet ihr in Regentonnen oder Wasserlachen die abgestanden sind mehr Infos darüber findet ihr unten in den Links.

www.afizucht.de
de.wikipedia.org

HMF Filter für ein 54l Becken [Teil 2]


Luftheber

Material

  • 1 Gardena Regulierungsventil
  • 1 Gardena Verlängerungsstück
  • Luftschlauch
  • Mempranpumpe
  • Klebestreifen
  • Quarzsand
  • Kabelverlegerohr
    • Durchmesser 16mm
    • Durchmesser 21mm

Werkzeuge

  • Säge
  • Bohrer
  • Senker
  • Schmirgelpapier
  • Akkuschrauber
  • Heißklebepistole

Luftrohr

Luftheber - Schema

Sägen

Beginnen wir mit der Herstellung des Luftrohrs:
Hierzu benötigt man das Kabelverlegerohr mit dem Durchmesser 16mm, das wir zuerst einmal auf die Länge zuschneiden müssen.
Hierzu legt man das Rohr am besten in eine Gehrungsschiene zum sägen. Nun noch schnell mit Senker und Schmirgelpapier entgraten, um sich nicht zu verletzen.
Mit dem Rohr des Durchmessers 21mm gehen wir genau so vor. Es wird später als Hülse zur Lufteinspeisung benötigt.

Biegen

Um das Rohr biegen zu können, ohne dass es knickt, müssen wir es mit Sand (z.b Quarzsand) füllen.
Hierzu das Rohr mit Klebestreifen unten abkleben, so dass es unten verschlossen ist.
Jetzt füllen wir das Rohr bis zur Oberkante mit Sand und verschließen das Ganze wieder mit Klebestreifen.
Um das Rohr biegen zu können, muss es an der Biegestelle erhitzt werden.
Hierzu kann man einen Heißluftfön oder eine Lötlampe nehmen.

Bohren

In das Ansaugrohr werden nun mehrere kleine Bohrungen als Diffusor eingebracht.
Diese kann man mit einen 1mm Bohrer oder Lötkolben mit Nadel bewerkstelligen.

Lufteinspeisung

Die Hülse die wir ja schon abgesägt haben, wird mit einer Bohrung versehen, um das Verlängerunkstück für den Luftschlauch einzuschrauben zu können. Die Hülse wird mit einem Spaltmaß von 2,5mm über die Diffuserbohrungen vermittelt und mit der Heißklebepistole an zwei Punkten oben und unten fixiert. Ist der Kleber ausgehärtet, wird der Spalt an der Ober und Unterseite mit Heißkleber verschlossen.

Anmerkung:
Überlegt euch vor dem verkleben wo ihr denn Luftanschluss hin haben wollt ,nicht das ihr später Schwierigkeiten bekommt.

Filterrohr und Hülse Filterrohr fertig

Zusammenbau

Nun nur noch den Luftheber durch den Kreutzschnitt stecken.
Schwamm zwischen die Glasstreifen stecken.

Filterschwamm zwischen Glasstreifen stecken

Keuzschnitt für Filterrohr

Filterrohr in Schwamm

Nun braucht nur noch den Luftschlauch mit der Mempranpumpe verbunden zu werden und es kann losgehen.

Reinigung

Sollten sich die Diffusorbohrungen durch Ablagerungen oder Algen zusetzen, nimmt man einfach eine Flaschen- oder Rohrbürste.

Achtung

Mempranpumpe nur überhalb der Wasseroberfläche anbringen.

HMF Filter für ein 54l Becken [Teil 1]

  1. Filterkammer
  2. Filter

Filterkammer

Material

  1. 54l Becken
  2. Glas 30mm x 290mm x 4mm
  3. Aquariumsilikon
  4. Klebeband
  5. Spülmittel
  6. Reinigungsmittel
  7. Tücher

Werkzeuge

  1. Folienstift
  2. Anschlagwinkel
  3. Winkelschraubzwingen (wenn Vorhanden)
  4. Schere
  5. Glasschneider
  6. Abziehstein oder Sensenstein
  7. Rollmetermaß

Material

Filterkammerbau

Es gibt verschieden Möglichkeiten, Filterkammern für HMF zu erstellen. Nachdem ich verschiedene Varianten erstellt hatte, möchte ich euch die vorstellen, die mir am besten gefallen hat.

Glas schneiden

Zuerst müssen zwei Glasstreifen mit den Maßen 290mm x 30mm und einer Glasstärke von ca. 4mm geschnitten werden. Es empfiehlt sich, hierzu Schutzhandschuhe aus Leder und eine Schutzbrille zu tragen, um Verletzungen vorzubeugen.

Glasstreifen

Ritzen der Scheibe

Das Glas wird mit dem Glasschneider in einem Schnitt von Anfang bis zum Ende der Sollbruchstelle geritzt. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Schneide des Glasschneiders mit Öl benetzt ist.
Setzt man den Glasschneider während des Schnittes ab oder wird zweimal angesetzt, verläuft der Schnitt oft in eine ungewünschte Richtung.

Brechen des Glases

Zum Brechen des Glases liegt die Kerbung auf der Oberseite. Unter die Scheibe wird auf einer Seite der Kerbung z.b ein Keilchen oder eine dünne Leiste unterlegt.
Jetzt mit gleichmäßigem, kurzen Druck auf beiden Seiten der Einkerbung das Glas brechen.

Anmerkung

Nun müsst ihr noch eine Ecke am Glasstreifen ausschneiden, damit ihr nicht auf der Silikonnaht des Beckens aufsetzt.

Schnittkante für Silikonnaht

Schnittstellen entgraten

Um Schnittverletzungen vorzubeugen, sind die Schnittstellen sofort mit einem Abziehstein, Ölstein oder Sensenstein zu entgraten.
Aber aufgepasst dass ihr euch jetzt nicht die kleinen Splitter die abfallen in die Augen oder Hände reibt!

Wer noch kein Glas geschnitten hat, sollte das erst Üben oder jemanden fragen, der damit Erfahrung hat.

Links zum Glasschneiden

Einkleben der Glasstreifen

Reinigen und Abkleben

Um ein sauberes Einkleben der Glasstreifen zu gewährleisten, müssen die Klebestellen fettfrei gereinigt werden.
Nun werden die Stellen an welchen die Glasstreifen später sitzen sollen, mit dem Folienstift von außen angezeichnet. (außen deshalb, damit die Markierungen später wieder entfernt werden können.)
Ist dies Geschehen, geht es zum Abkleben.
Mit Klebestreifen, kleben wir jetzt einen Klebespalt von ca. 5mm an Glasstreifen und im Beckeninnern ab, um später nicht alles mit Silikon zu verschmieren.
(geübte Kleber kommen auch ohne aus)

Glasstreifen abkleben Becken abkleben

Jetzt geht es ans Einkleben

Ich hoffe, ihr habt euch nicht gerade die billigste Silikonspritze gekauft, denn die haben keine Kraftübersetzung und das Auftragen des Silikons wird recht kraftraubend.
Jetzt wird das Silikon auf den Glasstreifen aufgetragen und anschießend in das Becken, bündig zu den Markierungen.
Wenn ihr gut ausgerüstet seid, kann man das Ganze noch mit Winkelschraubzwingen fixieren.

Silikonnaht auftragen Glasstreifen einkleben Scheibe einkleben

Jetzt gilt es noch, die Silikonnähte zu verputzen.
Hierzu könnt ihr eure Finger benutzen (Achtung verschiedene Menschen leiden unter Silikonallergie) oder auch dafür vorgesehene Radiusschablonen aus dem Fachhandel.
Die Finger oder Schablone werden zuerst mit Spülmittel oder Schmierseife benetzt, um zu verhindern, dass das Silikon daran haften bleibt.
Wichtig ist, dass das Glätten der Naht in einem Zug von Anfang bis Ende vollzogen wird.
Und aufgepasst, dass ihr nur dort Silikon habt, wo es hingehört.

Glasstreifen als Filterhalterung

Jetzt noch ein Tag warten und die Klebestreifen können entfernt werden.

Filter

Material

  1. Blauer Filterschwamm

Werkzeuge

  1. Klappmeter oder Rollmeter
  2. Schneidleiste oder Lineal
  3. Tapeziermesser oder Brotmesser
  4. Filzschreiber

Jetzt kann der Filter zugeschnitten werden. Aber zuerst müssen wir dazu etwas rechnen.
Dazu benötigen wir das Maß vom Beckenrand bis zum Glasstreifen (Radienmaß) um die Breite des Filterschwamms zu ermitteln.

Radius

Die Rechnung ist nun:

Schwammbreite = (r x 2 × 3,14)/4

Jetzt können die Maße auf den Schwamm übertragen werden. Unter zuhilfenahme des Lineals kann jetzt der Filter zugeschnitten werden.
Um das Filterrohr später besser durch den Schwamm zu bekommen, wird an dieser Stelle mit dem Teppischmesser ein kleiner Kreutzschnitt vorgenommen.

Filterschwamm zwischen Glasstreifen stecken Keuzschnitt für Filterrohr Filterrohr in Schwamm

Tipp

Wenn der Filterschwamm aus zwei Teilen besteht, also z.B
Teil 1 Bodenhöhe x Schwammbreite und
Teil 2 Wasserhöhe x Schwammbreite
Verbleibt Teil 1 bei Reinigungsarbeiten im Becken und verhindert, dass der Bodengrund in die Filterkammer eindringt und Teil 2 kann gereinigt werden.

Weiter:
Luftheber und Zusammenbau

Datz-Forum 2007

Datz-Forum «Fische, Wirbellose & Aquarienpflanzen aus Ozeanien, Australien und Südostasien»

15. und 16. September 2007

Vorläufiges Programm:

Samstag, 15. September:

10.00 Uhr: Begrüßung, Eröffnung.
10.15 Uhr: Christel Kasselmann, «Auf der Suche nach neuen Aquarienpflanzen – von Sri Lanka bis
Neuguinea».
11.15 Uhr: Kleine Pause.
11.30 Uhr: Gilbert Maebe, «Melanotaenia trifasciata – verschiedene Farbvarianten und ihre
Biotope».
12.30 Uhr: Mittagspause.
14.00 Uhr: Walter Sigl, «Sulawesi – die Regenwaldinsel» (Film).
15.00 Uhr: Walter Sigl und Andreas Hartl, «Streifzug durch die Fauna Sulawesis».
16.00 Uhr: Kleine Pause.
16.15 Uhr: Chris Lukhaup, «Krebse – Gepanzerte aus West-Papua und Papua-Neuguinea».
17.00 Uhr: Dieter Vogt, «CITES für Aquarienfische – nicht nur Knochenzüngler».
18.00 Uhr: Ende.
Ab 19.00 Uhr: Geselliger Abend im Wilhelma-Aquarium.

Sonntag, 16. September:

10.00 Uhr: Eröffnung; Hans Horsthemke, «Süß- und Brackwassergrundeln aus Ozeanien, Australien und Südostasien».
11.00 Uhr: Jakob Geck, »Haltung und Nachzucht kleiner südostasiatischer Fische im Nano-Aquarium».
12.00 Uhr: Gerhard Ott, «Schmerlen als Aquarienfische».
13.00 Uhr: Mittagspause.
14.00 Uhr: Peter Finke, «Die Chance der Prachtguramis».
15.00 Uhr: Frank Schäfer, «Fischjuwelen der indischen Region».
16.00 Uhr: Ende der Veranstaltung.