[fr] Pseudomugil gertrudae

Origine:

Australie-Nouvelle-guinée

Male: 3-4 cm

Femelle: 3 cm

Maintenance:

3 m + 5 f -rajouter 1 ou 2 mops pour la ponte et vous aurez le plaisir devoir la parade du male.

PH : 6,5 -7

D : 4 -8°

Temperature: 25-30°c

Nourriture:

vivantes artemias + autres, + toutes nourritures tres petites

REPRO:

bac de 20 l avec un diffuseur d’air avec les mops incubation 10a15j

nourriture des alevins: les 5 premiers jours infusoires+micron poudre – 6 j rajouter artemias vivants .


1 ponte le 20- 2: 6 alevins
BAC /60-40-40

Hara jerdoni /Deltaflügel-Zwergwels


Hara jerdoni /Deltaflügel-Zwergwels
  1. Bilder
  2. Wasserwerte
  3. Futter
  4. Namen
  5. Allgemeines
    1. Herkunft/Heimat
    2. Lebensraum
    3. Wasserwerte
    4. Größe
    5. Geschlechtsunterschiede
    6. Futter
  6. Erfahrungen
  7. Zucht
  8. Literatur
  9. Links

Bilder:

Hara jerdoni

Hara jerdoni /Deltaflügel-Zwergwels
^

Namen

Hara jerdoni /Deltaflügel-Zwergwels

Erstbeschreibung : Day 1870

Taxonomie

….`+- Familie: _Sisoridae _
……`+- Unterfamilie: _? _
……..`+- Gattung: _ Hara
……….`+- Art: _ jerdoni _

Allgemeines

Herkunft

Bangladesh.
Nördliches Sylhet ,Brahmaputa-Becken in der Nähe von Aramuchal Pradesh,Nagaland und Bihar

Lebensraum :

In Strömungsreichen Bächen und Flüssen.
Unter Steinen und Wurzeln wären des Tages

Wasserwerte

: _. Temperatur | 18-24°C |
: _. pH | pH 6,5-7,5 |
: _. KH | 0-?dKH |
: _. GH | 0-?°dGH |
: _. AQ-Größe | ab 30- 60 cm |

Größe

: _. Größe | bis ca 3,0-3,5 cm |

Geschlechtsunterschiede

Weibchen sollen etwas größer (35mm) und Fülliger sein als die (30mm)großen Männchen

^

Futter

Frostfutter und Lebendfutter das auf denn Boden absinkt
Trockenfutter wird nicht gerne genommen

^

Erfahrungen

Denn ersten 19 Tiere hatte ich am 24.11.06 erhalten die ich erst einmal in ein 40 Becken mit Blumentopffilter untergebracht habe und etwas Javamoos unter dem sie sich erst einmal versteckten. Als Erstfutter habe ich den ca 1,5cm großen Winzlingen Artemia Nauplin angeboten die sie auch gut angenommen haben. Auch Grindal werden gerne genommen.

Anmerkung.
Hara jerdoni sollten nur mit einem feinmaschiegen Netz gefangen werden da sich die Tiere sonst mit ihren Brustflossen darin verfangen.

Hara jerdoni im Netz verfangen

Hier bekommt man die Tiere nur noch durch zerschneiden des Netzes aus dem Kescher da die Zwergwelse eine mit kleinen Dornen bestückte Brustfosse haben.
An der Brustflosse befinden sich kleine Spitzen

Auch Rücken und Bauchflossen laufen an ihren Flossenstrahlen spitz zu.

Auch an Brust und Afterflossen befinden sich Dornstralen

^

Anmerkung:
Erethistes pusillus sehen zum Verwechseln ähnlich

Zucht

.Dürfte so wie bei Erethistes pusillus ablaufen.

^

Literatur:

Mergus Aquarien Atlas 4 Seite 334-336

^

www.diewasserwelt.de
www.welse.net
www.wassernatur.de
www.aquarienfische.info
www.familie-hauffe.de
http://www.aqua-global.de

Marosatherina lagedesi

Origine : indonesie- madagascar
Male : 7,5 cm
Femelle : 7 cm
Maintenance : 2 m+4 f
Nourriture :
PH : 7
D : 12-15
Temperature : 22°-28
Du sel : 1 a 2 cuillere pour 10 litre d’eau
Changement d’eau : 1 fois par semaine 25°/° avec rajout de sel

Pseudomugil signifer

Pseudomugil signatus -3Male+ 1 femelle
Origine:nord-ouest de l’australie
Male: 4,5 cm
Femelle: 4 cm
Maintenance: 3 m+ 5 f
PH : 7-7,5
D : 12-14
Temperature :23-28
Nourriture : nourritures vivantes et toutes autres mais de petites tailles
Repro : 2 mops et laisser éclore, les parents ne mangent pas les alevins
BAC : 60 – 40 – 40,
Signifer : est tres sensible au infusoires
———————————————————————————————————————————————
1° naissance le 11-3 : 13 alevins -apres 12j incubation

Glossolepis incisus

Lachsroter Regenbogenfisch/Glossolepis incisus

Origine :Australie-nouvelle-guinée
Male :10 cm
Femelle :8 cm
Maintenance : 3 M + 6 F
PH :7 – 6,5
D /
Temperature : 22°-25°
Nourriture : toutes sortes
Repro : comme photo le prouve un mop fait l’affaire pour une ponte réussie
BAC /120cm-50cm-50cm

Iriatherina werneri


2 MALES + 5 FEMELLES

Origine:Australie – Fly River, Cap York
Male: 5cm les nageoires du mâle sont très longues et bordées de noir et de rouge. Lors de la parade, il dévoile toute sa splendeur
Femelle: 3,5cm
Maintenance: uniquement avec des poissons de petite taille
PH: 7
D :10
Temperature: 24°-28°c
Nourriture: fine, vu la petite taille de la bouche (nauplies d’artémias, cylops, paillettes écrasées…)
Repro : ponte dans un mop en laine. Bac de 20l contenant les mops +1 bulleur +chauffage à Â  25°c – éclosion après 10 à Â  13j – alevins minuscules nourris aux infusoires et micropoudre pour pendant 10j. Nauplies dès que possible.
BAC : 60-40-40
apres un 1 echec :2 pontes réussies. Les 4 premiers alevins nagent depuis le 14-3

Red Fire Garnele ist kältefest

Hallo

Nachdem Peter vor zwei Jahren Red Fire mal über Winter draußen im Kübel-Tümpel vergessen hatte konnte Ulrico nun die gleichen Erfahrungen machen.

Fire Red-Weibchen

mehr dazu hier

drta
www.zfv-forum.de

Die Toleranz gegen tiefe Wassertemperaturen ist auch schon von
wissenschaftlicher Seite beschreiben worden:
Oh, C.-W., (2003)

Reproduction and population dynamics of the temperate freshwater shrimp,
Neocaridina denticulata denticulata (De Haan, 1844), in a Korean stream

Crustaceana 76 (8): 993-1015

Bericht von Peter:

Ich hatte sie im Februar 2003 versehendlich in den eingegrabenen
Mörtelbottich mit ca. 50cm Wasserstand eingeschleppt.

Ende Februar gab es eine kurze Zeit mit -11°C Nachtfrost, worauf sich
auf dem Wasser eine etwa 3cm dicke Eisschicht gebildet hatte. (der
Frost dauerte nicht lange)

Im Juni 2003 habe ich dann den Bottich geleert. Bis dahin hatte ich
nichts daran verändert seit Februar. (da bin ich zu 100% sicher)

Außer Schlamm, abgestorbenen Pflanzenresten und jeder Menge Kleingetier
fand sich auch eine größere Population (>50 Tiere) jener
Turniergarnelen in dem Kübel.

Dieses Erlebnis und die Schilderung von Gerd Voss
[1](Wirbellosen-Mailingliste) über einen Dauerversuch im Freiland
(beheizt) haben mich erst zu dem im September 2004 beendeten
Freilandversuch mit Fire Red und Heterandria formosa bewogen.

Den entsprechenden NG-Artikel zum Freilandversuch findet man sicher bei
Google, wenn man nach
Message-ID: baz8uy0yiher.dlg@news.hiltklein.de
sucht.